Beschreibung des Updates 3.3.0 für Visite 2000

Updatehistorie von 3.1.0 bis 3.3.0 (Nähere Einzelheiten sind im Online Hilfeindex beschrieben)

Änderungen Update 3.1.0.

Beenden des Programms über 'X' (rechts oben) möglich, ohne das der Anwender bei erneutem Login bereits als angemeldet registriert war.

Medikamentenplan Zeitraster von 12 bis 12 Uhr.

Visiten-Ausdruck enthält oben links den Lebenstag für Kinder unter 1 Lebensjahr.

Die Einheiten MegaIE (für 1 Mill. Einheiten) und tsd IE (für tausend) wurden in die wählbare Einheitenliste beim Anlegen eines Medikaments übernommen. (z.B. für Penicillin wichtig. Hinweis: nachträgliche Änderungen der Einheit eines angelegten Arzneistoffes sind nicht möglich – Neuanlage nötig).

Die maximale Menge eines Arzneistoffes, die verordnet werden kann, ist 50.000. Bei Werten darüber wird die Eintragung automatisch gelöscht.

Eingabe von DTI-Medis auch als Einh/kg/h möglich (plus Durchlaufangabe berechnet Konzentrationsangabe der Lösung).

Globalchecks, die beim Speichern einer Visite ablaufen, führen zu einem Meldefenster, wenn die unter 'Einstellungen global' gemachten Maximalwerte überschritten wurden. Neben dieser Überschreitungsmeldung wird jetzt auch aufgelistet, aus welchen verordneten Arzneistoffen diese Überschreitung resultiert.

Farbliche Kodierung der Patientenliste nach Anwendergruppen (zusätzlich neben dem eingeloggten Anwendernamen Angabe der Anwendergruppe).

Unter Einstellungen lokal kann der Anwender 'Arzt' selbst für eine einzelne Session bestimmen, wer die Herstellungspläne erhalten soll (Apotheke und Station oder nur die Station). Sinnvoll für Kliniken, bei denen am Wochenende kein Support von der Apotheke zur Verfügung steht. In der Patientenliste wird die aktive Einstellung in der Spalte Tr = Transfer ersichtlich (A = Apotheke und Station, S = nur Station).

Fehlerbehebung bei: Erstellen von Zusatzetiketten als Apotheker/PTA

Änderungen Update 3.2.0. und Patch 3.2.1.

Bei Aufruf der Visite eines Patienten kann neben dem Gewicht jetzt auch die Körperlänge eingegeben werde. Wird hier ein Wert eingegeben, berechnet Visite 2000 die Körperoberfläche. Sie erscheint dann auch im allgemeinen Teil der Verordnungsmasken und auf den Ausdrucken (Visite, Verordnung, Herstellungsplan).

Bei Aufruf der Visite eines Patienten wird auch das Gewicht, mit dem man zuletzt gearbeitet hat, eingeblendet.

Auf dem Ausdruck der Visite wird die Gewichtsdifferenz zum Vortagesgewicht in Klammern mit angegeben (z.B. +30g oder –20g).

Die Verordnungsmasken TPN-Tagesmenge, TPN-Fett, Arterie und venöser Zugang hatten bislang unten die Felder Durchlaufgeschwindigkeit [ml/h] und Menge [ml]. Diese Felder waren Anzeigefelder und konnten nicht editiert werden. Ab Version 3.20 können Sie diese Felder auch editieren. Beispiel: In der Verordnungsmaske TPN-Tagesmenge haben Sie 8,5g/kg Glukose 50% (=34ml), 3g/kg Aminopäd 20% (=30ml)  und 30ml/kg Aqua (=60ml) verordnet (Rechengewicht 2000g). Daraus ergibt sich ein Durchlauf von 5,2 ml/h bei einer Gesamtmenge von 124 ml. Ändern Sie den Durchlauf auf 2,6 ml/h, so werden die Eintragungen umgesetzt auf 4,25g/kg Glukose, 1,5g/kg Aminopäd und 15ml/kg Aqua. Das gleiche Erreichen Sie, wenn Sie im Feld Menge den Wert von 124ml auf 62ml setzen. Lesen Sie in der Online Hilfe Näheres dazu. Die Verordnungsmaske orale Tagesmenge verfügt ebenfalls über ein Feld Menge [ml], was um die gleiche Funktionalität erweitert wurde.

In den einzelnen Verordnungsmasken finden Sie nach der Spalte Arzneistoffnamen jetzt eine zusätzliche Spalte mit der Beschriftung 'Tage’. Hier wird angegeben, wie viele Tage ein bestimmter Arzneistoff ohne Unterbrechung verordnet wurde. Beispiel: Sie beginnen heute, ein Antibiotikum zu geben (-> Tage = 0). Am 7. Tag der Verordnung erscheint als Eintrag 6 Tage, denn am 7. Tag haben Sie bereits 6 Tage behandelt. Hinweis: Diese Funktion liefert nur für diejenigen Arzneistoffe richtige Tageszahlen, die nach Aufspielen des Patches verordnet wurden.

Bisher wurde in der Verordnungsmaske TPN-Tagesmenge die Einstellung von 'abgefüllt in Spritze’ automatisch auf 'abgefüllt in Beutel’ umgesetzt, wenn die Gesamtmenge 120 ml (entsprechend den unter 'Einstellungen global’ gemachten Angaben) überschritt. Ein Zurücksetzen von Beutel auf Spritze (Gesamtmenge wieder < 120ml) funktionierte jedoch nicht automatisch. Hier bekommt der Anwender jetzt eine entsprechende Meldung. Näheres dazu finden Sie in der Online Hilfe.

Die für jede Patientengruppe konfigurierbaren Warnmeldungen für bestimmte Lebenstage bzw. Aufenthaltstage auf Station werden jetzt auch auf dem Visitenausdruck ausgegeben.

Änderungen Update 3.3.0.

Hinsichtlich Arzneistoffen:

Arzneistoffe können auch deaktiviert und wieder aktiviert werden

Eingabe von kumulativen Maximaldosen ist möglich

Unter Zusatzinformationen eines Arzneistoffes kann die automatische Anzeige der Zusatzinformation beim ersten Aufruf aktiviert werden. Dies ermöglicht es, daß bei der ersten Verordnung bei einem Patienten, diese Zusatzinfo eingeblendet wird. So kann man z.B. bei sehr teueren Medikamenten in der Zusatzinfo (am besten in der 1. Zeile) hinterlegen: Bitte nur nach strenger Indikationsstellung verordnen, da der Arzneistoff sehr teuer ist.

Festlegung, auf welchen Stationen ein Arzneistoff in der Drop Down Liste der Verordnungsmaske angezeigt werden soll. Durch Klicken in die Spalte 'Aktiviert' kann zwischen 'Ja' und 'Nein' gewählt werden. Bei Neuanlage eines Arzneistoffes ist immer 'Ja' die Voreinstellung. Damit ist es möglich, stationsspezifische Drop Down Listen zu konfigurieren.

In den Drop Down Listen bei den Verordnungsmasken wird die Top Liste angezeigt (entsprechend den Einstellungen).

Bei Dauertropfmedikamenten kann die in den Verordnungsmasken erscheinende  Einheit und der Zeitfaktor konfiguriert werden (z.B. Dopamin µg/kg/min, Dormicum mg/kg/h)

PDF Files können verlinkt werden

Listung auch möglich nach dem Herstellungsort (Station oder Apotheke)

bei Eingabe eines Buchstabens springt das Programm dorthin in der Liste (Spalte Handelsname und Generic)

Hinsichtlich Drucken:

Ausgabe eines Milchküchenplans für die Station

Ausgabe von patientenbezogene Hinweisen (z.B. vor Verlegung)

Ausgabe der Dauer einer Verordnung ohne Unterbrechung in Tagen

Bei Dauertropfmedikamenten Ausgabe der Dosierung/kg/Zeiteinheit

Wählbare Voreinstellungen für das Druckmenü

Ausdruck früherer Verordnungen ist möglich

Ausgabe der Uhrzeit auf den Verordnungen

Möglichkeit zur Interventionsplanung (Menü "Extras")

Bei Bearbeitung des Patienten am gleichen Tag wird das Gewicht bereits eingetragen

Über das Menü "Extras → Stationen → Ändern" können umfangreiche stationsspezifische Konfigurationen vorgenommen werden (z.B. stationseigene Plausibilitätsgrenzen, Infusionsbesteckzusammensetzung, Zeitraster Medikamentenplan, Druckmenü Voreinstellungen)

Quickvisite möglich (stationsspezifisch konfigurierbar)

retrospektiver Ausdruck alter Verordnungen, Herstellungspläne usw.

Frei konfigurierbares Infusionsbesteck (stationsspezifisch)

Angabe des Lebenstages und der Aufenthaltstage in der Rezeptmaske

Eingabe von patientenbezogene Hinweisen in der Visitenmaske unter dem Schalter "nicht vergessen"

Archivierung/Löschen von Datensätzen

Optische Anpassungen/Layoutanpassungen.

Angepaßter Hilfeindex.